Tren­nung recht­lich durch­den­ken

Mit ei­ner Tren­nung sind vie­le recht­li­che Fra­gen mit teil­wei­se wei­t­rei­chen­den Fol­gen ver­bun­den. Um in­for­mier­te Ent­schei­dun­gen tref­fen zu kön­nen, wer­den hier al­le wich­ti­gen recht­li­chen The­men rund um die Tren­nung be­han­delt und Emp­feh­lun­gen zur Lö­sung von Kon­flik­ten ge­ge­ben.

er­stellt am 29.07.22       von Prof. Dr. Eva Schu­mann, Eli­sa­beth Gal­bas, Jen­ni­fer Reh     Fa­mi­li­en­recht, Ge­org-Au­gust-Uni­ver­si­tät Göt­tin­gen

Rundes Icon, das für den Inhaltsbereich "Trennung rechtlich durchdenken" steht. Gezeigt werden ein Mann und seine Tochter im Schulalter, die nah beieinander stehend auf ein Waage- und ein Paragraphensymbol blicken.

Orientierung im Themenbereich "Trennung rechtlich durchdenken"

 
Was fin­den Sie auf die­ser Web­si­te und was nicht?

Der The­men­be­reich „Tren­nung recht­lich durch­den­ken“ gibt Ih­nen einen Über­blick über al­le wich­ti­gen Rechts­fra­gen, die mit ei­ner Tren­nung zu­sam­men­hän­gen. Wenn Sie über ei­ne Tren­nung nach­den­ken und sich über mög­li­che Fol­gen in­for­mie­ren möch­ten, wenn Sie sich ge­ra­de im Tren­nungs­pro­zess be­fin­den oder wenn Sie be­reits ge­trennt le­ben, kön­nen Sie sich hier über die recht­li­chen Aus­wir­kun­gen ei­ner Tren­nung in­for­mie­ren.

Ins­ge­samt wer­den vier The­men­fel­der be­han­delt:
  • Wie kann die El­tern­ver­ant­wor­tung nach ei­ner Tren­nung ge­mein­sam zum Woh­le des Kin­des wahr­ge­nom­men wer­den?
  • Wel­che Un­ter­halts­an­sprü­che be­ste­hen und wel­che staat­li­chen Leis­tun­gen kön­nen bei fi­nan­zi­el­len Eng­päs­sen in An­spruch ge­nom­men wer­den?
  • Wie kön­nen Kon­flik­te au­ßer­ge­richt­lich ge­löst wer­den und wann ist es sinn­voll, das Fa­mi­li­en­ge­richt ein­zu­schal­ten?
  • Wie ist die Rechts­la­ge in Be­zug auf die ge­mein­sa­me Woh­nung und das ge­mein­sa­me Ver­mö­gen?

STARK möch­te Ih­nen In­for­ma­tio­nen zu al­l die­sen Fra­gen ge­ben. Dies kann al­ler­dings nicht den Rechts­rat im Ein­zel­fall er­set­zen. Ins­be­son­de­re bei schwie­ri­gen Rechts­fra­gen emp­fiehlt es sich pro­fes­sio­nel­le Hil­fe in An­spruch zu neh­men und sich an ei­ne Rechts­an­wäl­tin oder einen Rechts­an­walt zu wen­den.

Elternverantwortung nach einer Trennung

Die elterliche Sorge, die Betreuung des Kindes, der Umgang mit dem Kind, die Bestimmung des Aufenthalts des Kindes – all das gehört zur Elternverantwortung. Welche rechtlichen Aspekte Sie bei der Ausgestaltung der Elternverantwortung nach einer Trennung beachten sollten, erfahren Sie im folgenden Abschnitt.

Auch im Fal­le ei­ner Tren­nung be­steht die ge­mein­sa­me Ver­ant­wor­tung der El­tern für das Kind fort. Wenn Sie sich tren­nen wol­len oder schon ge­trennt le­ben, ist zu klä­ren, wie Sie die Ver­ant­wor­tung für Ihr Kind wahr­neh­men. Im Ide­al­fall schaf­fen Sie es, dass sich Ih­re Kon­flik­te als Paar nicht auf die Aus­übung der el­ter­li­chen Ver­ant­wor­tung aus­wir­ken und Sie als El­tern zum Woh­le des Kin­des wei­ter­hin ein­ver­nehm­lich zu­sam­men­wir­ken.


Da im Fal­le des Ge­trennt­le­bens meh­re­re Mög­lich­kei­ten be­ste­hen, die el­ter­li­che Ver­ant­wor­tung aus­zuü­ben, wol­len wir Ih­nen hel­fen, die pas­sen­den Lö­sun­gen für Ih­re Fa­mi­lie zu fin­den.

ZUR UNTERSEITE
Die El­tern­ver­ant­wor­tung be­trifft fol­gen­de Be­rei­che...

Unterhalt und staatliche Unterstützung

Mit der Trennung ist zu klären, wie hoch der Unterhaltsanspruch des Kindes ist und ob zwischen den Eltern bzw. den getrennten Eheleuten ebenfalls Unterhaltsansprüche bestehen. Informationen zu diesen Unterhaltsansprüchen sowie zu staatlicher Unterstützung im Zusammenhang mit einer Trennung erhalten Sie im folgenden Abschnitt.

Ei­ne Tren­nung der El­tern ist häu­fig mit fi­nan­zi­el­len Ein­bu­ßen ver­bun­den: Es müs­sen zwei Haus­hal­te fi­nan­ziert wer­den und bei ver­hei­ra­te­ten El­tern fal­len Ver­güns­ti­gun­gen wie das Ehe­gat­ten­split­ting oder die Fa­mi­li­en­ver­si­che­rung weg.

Gleich­zei­tig bleibt die fi­nan­zi­el­le Ver­ant­wor­tung für ge­mein­sa­me Kin­der (Kin­des­un­ter­halt) und ge­ge­be­nen­falls auch für den an­de­ren El­tern­teil be­ste­hen. So kann der be­treu­en­de El­tern­teil un­ter be­stimm­ten Vor­aus­set­zun­gen einen Un­ter­halts­an­spruch ge­gen den an­de­ren El­tern­teil we­gen der Be­treu­ung der ge­mein­sa­men Kin­der gel­tend ma­chen. Bei ver­hei­ra­te­ten El­tern kom­men nach Tren­nung und Schei­dung noch wei­te­re Un­ter­halts­an­sprü­che in Be­tracht.

Zu­sätz­lich kön­nen bei fi­nan­zi­el­len Eng­päs­sen staat­li­che Leis­tun­gen, wie z. B. der Mehr­be­darf für Al­lein­er­zie­hen­de, Un­ter­halts­vor­schuss oder Wohn­geld hel­fen. STARK in­for­miert Sie da­her nicht nur über be­ste­hen­de Un­ter­halts­an­sprü­che, son­dern auch über staat­li­che Un­ter­stüt­zung nach ei­ner Tren­nung.

ZUR UNTERSEITE
Die­se For­men des Un­ter­halts nach ei­ner Tren­nung bzw. Schei­dung gibt es...
Be­ach­ten Sie auch...
Staat­li­che Un­ter­stüt­zun­gen

Es gibt zu­dem ver­schie­de­ne staat­li­che Leis­tun­gen, die ge­trennt­le­ben­de El­tern gel­tend ma­chen kön­nen.

Mehr erfahren

Gerichtliche und außergerichtliche Konfliktlösungen

Mit Elternvereinbarungen oder mit anwaltlicher Hilfe lassen sich häufig Konflikte zwischen den Eltern vermeiden oder lösen. Gelingt dies nicht, können Sie sich hier auch über den Ablauf eines gerichtlichen Sorge- oder Umgangsverfahrens und über die daran beteiligten professionellen Akteure, aber auch über eine Scheidung vor dem Familiengericht informieren.

Kon­flik­te über die Wahr­neh­mung der El­tern­ver­ant­wor­tung las­sen sich oft ver­mei­den, wenn Sie ein­ver­nehm­li­che Lö­sun­gen fin­den und die­se in ei­ner El­tern­ver­ein­ba­rung fest­hal­ten. Ne­ben kos­ten­lo­sen Be­ra­tungs­an­ge­bo­ten des Ju­gend­am­tes oder von Fa­mi­li­en- und Er­zie­hungs­be­ra­tungs­stel­len kann es bei schwie­ri­gen Rechts­fra­gen hilf­reich sein, bei der Aus­ge­stal­tung ei­ner El­tern­ver­ein­ba­rung an­walt­li­che Hil­fe in An­spruch zu neh­men.

Ge­lingt ei­ne au­ßer­ge­richt­li­che Ei­ni­gung nicht, dann kön­nen Sie sich an das Fa­mi­li­en­ge­richt wen­den. In Sor­ge- und Um­gangs­ver­fah­ren geht es nicht nur um Ih­re In­ter­es­sen, viel­mehr wird das Ge­richt das Wohl und die Wün­sche des Kin­des bei sei­ner Ent­schei­dung be­rück­sich­ti­gen. Ne­ben dem Ab­lauf die­ser Ver­fah­ren stel­len wir Ih­nen die ver­schie­de­nen pro­fes­sio­nel­len Ak­teu­re vor, die in Kind­schafts­sa­chen vor dem Fa­mi­li­en­ge­richt ein­ge­bun­den sind.

Da ei­ne Schei­dung vom Fa­mi­li­en­ge­richt aus­ge­spro­chen wird, er­hal­ten ver­hei­ra­te­te El­tern, die sich schei­den las­sen wol­len, auch In­for­ma­tio­nen über die Vor­aus­set­zun­gen und den Ab­lauf ei­nes Schei­dungs­ver­fah­rens.

ZUR UNTERSEITE
Für ge­richt­li­che und au­ßer­ge­richt­li­che Kon­flikt­lö­sun­gen sind fol­gen­de In­for­ma­tio­nen re­le­vant...

Folgt in Kürze:

Vermögensrechtliche Fragen

Mit der Trennung stellen sich viele vermögensrechtliche Fragen: Wem stehen die Haushaltsgegenstände zu? Wer darf in der bis zur Trennung gemeinsam bewohnten Wohnung bleiben? Wie sind das gemeinsame Vermögen und gemeinsame Schulden aufzuteilen? Muss im Falle einer Scheidung ein Zugewinn- und Versorgungsausgleich vorgenommen werden?

Mit ei­ner Tren­nung muss ge­klärt wer­den, wer in der bis­he­ri­gen Fa­mi­li­en­woh­nung bleibt, wie die Haus­halts­ge­gen­stän­de und das ge­mein­sa­me Ver­mö­gen auf­ge­teilt wer­den und wer die ge­mein­sa­men Schul­den be­zahlt. An­läss­lich ei­ner Schei­dung ist zu­dem der Zu­ge­winn- und Ver­sor­gungs­aus­gleich zu re­geln.

Wer in der bis­he­ri­gen Fa­mi­li­en­woh­nung blei­ben kann, ist auch da­von ab­hän­gig, ob die­se ge­mie­tet ist, im ge­mein­sa­men Ei­gen­tum bei­der Part­ner oder im Ei­gen­tum ei­nes Part­ners steht. Bei der Woh­nungs­ein­rich­tung und den Haus­halts­ge­gen­stän­den stellt sich die Fra­ge, wie die­se fair auf­ge­teilt wer­den kön­nen.

Be­ste­hen ge­mein­sa­me Kon­ten oder Wert­an­la­gen, ist zu klä­ren, wie die­se auf­ge­löst bzw. auf­ge­teilt wer­den. Auch für ge­mein­sa­me Schul­den muss ei­ne Lö­sung ge­fun­den wer­den. 

Bei Ehe­leu­ten ist zu­dem mit der Schei­dung zu klä­ren, ob An­sprü­che auf Zu­ge­winn- und Ver­sor­gungs­aus­gleich be­ste­hen.

Ver­mö­gens­recht­li­che Aspek­te, die Sie be­ach­ten soll­ten...
Ein Mann und eine Frau zerren an gegenüberliegenden Seiten an einem Haus, reißen es auseinander.

Das Aufteilen der Wohnung kann schwer fallen